Menu
Rituale

Die 5 ungewöhnlichsten Ideen für Bänder-Hochzeitsrituale in der freien Trauung

Bänder in der freien Trauung sind einfach immer eine gute Idee. Für mich stellt das Band der Liebe eines der schönsten und vor allem auch wandelbarsten Rituale in jeder freien Hochzeit dar. Alleine die möglichen Wortspiele begeistern mein Trauredner Herz jedes Mal: sich aneinander knoten, miteinander den neuen Lebensfaden knüpfen oder füreinander den Hochzeitsknoten zu binden.

Und dabei spielen Bänder in unserem täglichen Leben in jeglicher Art und Form immer eine wichtige Rolle. Ich kann mich noch genau an den Augenblick erinnern, als ich damals in der Grundschule in der stillen Ecke auf dem Pausenhof kichernd mit meiner besten Freundin unsere selbst geknüpften Freundschaftsbänder getauscht haben. Das Freundschaftsband, das gibt es zwar leider nicht mehr, meine Freundin ist aber dafür bis heute Teil meines Lebens.

Und genau darauf kommt es doch an oder? Dieses äußere Symbol des miteinander Verknüpfens, einander in Freundschaft verbunden zu bleiben – dass es direkt mitten ins Herz geht und dort für immer seinen Platz findet.

Für mich ist dies auch eine mögliche Erklärung, warum sich Bänder Rituale immer wieder in jeglicher Art und Weise auf so vielen Trauungen wiederfinden. Denn sie können alleine durch die Farbe, das Material oder die Art des „Verbindens“ auf die einzigartige Liebesgeschichte des Brautpaares abgestimmt werden.

Heute möchte ich Euch meine TOP 5 Traurituale vorstellen, die ihr mit Bändern umsetzen könnt.

  1. Der Klassiker: der Hochzeitsknoten
  2. Das Wunsch-Band oder der keltische Brauch des Ring Warmings
  3. Das Eheversprechen
  4. Der Wunschbaum
  5. Der Ring der Liebe: Traumfänger für Boho Fans (inklusive Freebie!)
Hochzeitsrituale mit Bändern freie Trauung

Der Klassiker: der Hochzeitsknoten

Der Hochzeitsknoten oder das HandFasting ist eigentlich ein uralter keltischer Brauch, der sich einer immer größeren Beliebtheit erfreut. Während dieses Rituals fasst sich das Brautpaar an den Händen und die Hochzeitsrednerin legt dann die Bänder über die so verbundenen Hände.

Die beiden Enden werden dann durch den Trauredner so miteinander verbunden, dass jeweils ein Partner am Ende ein Stück Band in der Hand hält. Während des anschließenden Lösens der Hände werden zeitgleich die Schnurenden zu einem sogenannten Infinity Knoten geschlossen. Und die Bedeutung der Unendlichkeit, die muss ich hier wohl nicht näher erläutern 😉

Welche Bänder Du hier für Dein Handfasting nutzen möchtest, bleibt dabei ganz Dir überlassen. Sie können passend zum gesamten Farbschema der Hochzeit gewählt werden, die Farben Eurer Familie (das ist der Ursprung der schottischen HandFastings) oder auch einfach ganz neutral gewählt werden.

Klassischerweise werden 3 Bänder genutzt. Die Bedeutung hierbei wird ganz unterschiedlich interpretiert. Manche sagen, dass je ein Band Braut & Bräutigam repräsentiert und das 3. Band dann die gemeinsame, neue Familie. Christlich orientiere Bedeutungen beziehen sich hier auf die heilige Dreifaltigkeit während auf schottischen Hochzeiten die Clan Farben genutzt wurden.  

Extra Tipp:
Noch mehr Ideen für Dein HandFasting findest Du auf dem Blogbeitrag Rituale in der freien Trauung | Das moderne Handfasting

Das Wunsch-Band oder der keltische Brauch des Ring Warmings

Eines meiner absoluten Lieblingsrituale. Hierbei wird ein langes Band durch alle Gästereihen gespannt und die Eheringe wandern an diesem langsam nach vorne. Auf ihrer Reise werden sie so buchstäblich von den Händen und Wünschen aller Anwesenden erwärmt und „gesegnet“.

Dieses Ritual eignet sich eher für kleinere Hochzeitsgesellschaften bis zu 50 Personen. Eine besonders schöne Geste ist es auch, wenn die Ringe laut von allen Gästen besprochen werden, und das Brautpaar diese auch hören kann.

Solltet ihr mit mehr als 50 Gästen heiraten und dieses Ritual durchführen wollen, so könnt ihr die Ringe auch getrennt auf die Reise schicken umso die Zeit zu verkürzen.

Extra Tipp:
Achte bei diesem Ritual unbedingt darauf, das das verwendete Band weder zu dick für die Eheringe ist noch zu kurz für alle Stuhlreihen.

Hochzeitsrituale mit Bändern freie Trauung

Das Eheversprechen

Das Eheversprechen? Ja, Euer Ehegelübde eignet sich ebenfalls für ein Band-Ritual. Hierbei sind der Phantasie wie immer keine Grenzen gesetzt.

Wie wäre es denn bspw. mit der Idee, dass ihr Euer Ehegelübde auf ein Seidenband kalligraphieren lasst und es während der Zeremonie untrennbar miteinander verknüpft. Hierbei könntet ihr wieder auf die magische Zahl 3 zurückgreifen und noch ein drittes – verbindendes Band mit einflechten.

Manche Paare entscheiden sich auch dafür, das 3. Band mit Meilensteinen der eigenen Geschichte zu versehen oder Wünsche für die Zukunft darauf niederzuschreiben.

Besonders hübsch sieht das später aus, wenn ihr farblich abgestimmt Bänder nutzt.

Extra Tipp:
Die passenden Bänder gibt es übrigens im Online-Shop von Oh So Preppy. Und das Beste daran ist: Du kannst Eure Bänder hier direkt kalligraphieren lassen. Wie das genau aussieht, siehst Du in dem Beitrag Fine Art Wedding Deko – zarte Seidenbänder für Deine freie Trauung

Hochzeitsrituale mit Bändern freie Trauung

Der Wunsch-Baum

Bäume üben schon seit Menschengedenken eine ganz besondere Magie auf uns aus. Sie stehen für Fruchtbarkeit, für Kraft, für Unendlichkeit. In Deutschland wird traditionell der Apfelbaum zu Hochzeit verschenkt. Ob das nun mit dem Spruch meiner Oma zu tun, dass jeder Mann in seinem Leben 3 Dinge erreichen muss oder nicht, dass weiß ich nicht.

Ach ja, die 3 Dinge sind übrigens: einen Baum pflanzen, ein Haus bauen und ein Kind zeugen. Wobei die Reihenfolge zu Oma’s Zeiten durchaus relevant war 😉

Heute ist der Apfelbaum übrigens DAS Symbol für die Liebe und die Dauerhaftigkeit der Ehe. Die weißen Blüten stehen für die Reinheit und Unschuld, aus denen dann die Äpfel – also die Fruchtbarkeit – entstehen. In anderen Ländern gilt der Orangen- oder auch Olivenbaum als klassische Hochzeitsgabe.

Doch ganz gleich, für welchen Baum ihr Euch entscheidet: nutzt ihn doch als Wunsch-Baum für Eure Gäste. Während der Zeremonie können Eure Wunschgeber Euch ihre ganz persönlichen Wünsche an den Baum hängen, auf das sie Euch lange in Erinnerung bleiben. Im späteren Verlauf des Hochzeitstages können die restlichen Gäste dann ebenfalls ihre Wünsche an dem Baum platzieren.

Extra Tipp:
Bunte Baumwollbänder, Kraftpapier Karten oder Hang Tags eignen sich ganz wunderbar als „Wünsche“. Denk daran, genügend Stifte für die Gäste auszulegen und den Baum nach der Zeremonie an prominenter Stelle zu platzieren.

Der Ring der Liebe: Traumfänger für Boho Fans (inklusive Freebie!)

Ich liebe Rituale mit Traumfängern, weshalb ich Euch schon viele Ideen und Umsetzungsbeispiele in dem Beitrag DIY Tutorial Traumfänger für Deine Boho Hochzeit vorgestellt habe.

Traumfänger stehen für mich wie kaum ein anderes Symbol für den ewigen Kreislauf des Lebens und vor allem der Liebe. Die unterschiedlichen Arten lassen so viel Kreativität zu, dass für wirklich jede Boho Braut das passende Ritual dabei ist.

Traumfänger mit edler Vintage Spitze, die ihr während der Zeremonie einknüpft sind eine Idee. Oder ihr arbeitet mit Makramee und bindet den Lebensbaum in Eure Zeremonie mit ein. Wie das genau aussehen kann, erfährst Du auf der lässigen Hippie Strandhochzeit.

Eure Herzensmenschen können ihre Wünsche in Form von Federn, Perlen oder schönen Bändern ebenfalls einknüpfen und so einen unvergesslichen Wandschmuck für Eure Wohnung gestalten.

Extra Tipp:
Wenn Du Dich für Dein Traumfänger Ritual entschieden hast, empfehle ich, dieses unbedingt vorher zu Hause zu üben. Das klassische Spinnennetz erfordert bspw. einiger Übung und benötigt vor allen Dingen Zeit.

Ich hoffe, dass ich Dir ein wenig Inspiration für Deine freie Hochzeit schenken konnte. Magst Du mir verraten, welches Dein Lieblingsritual ist? Schreib mir gerne in den Kommentaren, was Du für Eure freie Hochzeit umgesetzt hast!

FreiAnker | Traublog by Anja

Foto Credit: Cornelia Lietz Hochzeitsreportagen

Auf Pinterest merken?

Hochzeitsrituale mit Bändern freie Trauung

Unser Autor

Hey, ich bin Anja. FreiDenkerin. WortMalerin. TrauRednerin und der kreative Kopf hinter FreiAnker. Kommt mit in meiner Welt der freien Trauungen, Hochzeitsritualen, Eheversprechen und den schönsten Trauorten auf der Welt.

keine Kommentare

    schreibe einen Kommentar